Archiv für den Autor: Stephan Schäfer

Video

Werkeinführung (ab Min. 2:35) und Lesung (ab Min. 14:50) aus „Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts“ (LIVE-STREAM vom 16.5.21 aus dem Oberschlesischen Landesmuseum in Ratingen)

Pressebilder

Beim Klick vergrößern sich die Vorschaubilder zum Download. Die Veröffentlichung ist – unter Nennung der Fotografin (Ellen Bornkessel) – kostenfrei.

Termine

Sie möchten eine meiner Lesungen besuchen? Gerne beantworte ich Ihre Anfrage bzgl. Ort, Uhrzeit und weiterer Einzelheiten. Veranstalter erhalten von mir selbstverständlich eine Freikarte.

2025

21.01. Arnsberg / 08.03. Münster / 14.03. Engelskirchen / 28.03. Ennepetal / 21.10. Erkrath / 06.12. Wiesbaden / 11.12. Nordenham

2024

28.01. Detmold / 22.02. Hürth / 23.02. Hannover / 24.02. Lüneburg / 26.02. Braunschweig / 28.02. Düsseldorf / 03.03. Schloß Holte-Stukenbrock / 09.03. Altenstadt / 10.03. Mertingen / 11.03. Stuttgart / 14.04. Erftstadt / 17.04. Lilienthal / 19.04. Bensheim / 25.04. Münster / 03.07. Kassel / 04.07. Hannover / 25.08. Morschen / 11.09. Erlangen / 14.09. Einbeck / 17.09. Schweinfurt / 18.09. Nürnberg / 19.09. Roth / 25.09. Cuxhaven / 27.09. Bielefeld / 8.10. Wesel / 26.10. Darmstadt / 27.10. Brüggen / 03.11. Siegburg / 09.11. Verl / 27.11. Elmshorn / 03.12. Heidelberg / 15.12. Friedberg(Hessen)

2023

19.01. Koblenz / 26.01. Köln / 02.02. Hannover / 03.02. Hannover / 06.02. Braunschweig / 23.02. Neuss / 05.03. Bocholt / 10.03. Augsburg / 18.03. Schloß Holte-Stukenbrock / 20.03. Hamburg / 24.03. Bochum / 20.04. Iserlohn / 21.04. Nürnberg / 22.04. Schwanstetten / 27.04. Friedberg(Hessen) / 02.05. Paderborn / 04.05. Münster / 05.05. Bonn / 07.05. Krefeld / 09.05. Wesel / 16.05. Köln / 23.05. Erkrath / 24.05. Heiligenstadt / 02.06. Linnich / 05.06. Bielefeld / 06.06. Lilienthal / 14.06. Düsseldorf / 07.07. Freiburg / 15.07. Papenburg / 24.08. Koblenz / 14.09. Pulheim / 06.10. Karlsruhe / 14.10. Oyten / 04.11. Vöhl / 7.11. Lippstadt / 10.11. Emmerich / 21.11. Kaufbeuren / 03.12. Brüggen / 06.12. Wesel / 9.12. Königswinter / 10.12. Rheinbreitbach / 12.12. Köln / 13.12. Herne / 15.12. Lilienthal

2022

25.01. Lilienthal / 26.01. Hannover / 15.02. Mannheim / 18.02. Herne / 15.03. Kassel / 30.03. Düsseldorf / 04.05. Mörfelden / 05.05. Ulm / 08.05. Berlin / 09.05. Berlin / 20.05. Hannover / 21.05. Gütersloh / 22.05. Winterberg / 31.05. Darmstadt / 09.06. Nettersheim / 20.06. Braunschweig / 21.06. Kassel / 22.06. Lilienthal / 23.06. Neuenkirchen / 24.06. Bedburg-Hau / 03.07. Wittmund / 27.07. Steinhorst / 02.09. Düsseldorf / 27.09. Monheim / 28.09. Dresden / 10.10. Bad Kissingen / 11.10. Schweinfurt / 12.10. Nürnberg / 19.10. Lemförde / 04.11. Emmerich / 17.11. Kassel / 18.11. Lilienthal / 22.11. Bensheim / 23.11. Karlsruhe / 24.11. Stuttgart / 02.12. Viersen / 6.12. Kassel / 13.12. Bad Honnef / 19.12. Erkrath / 20.12. Bielefeld

2021 Corona-Storno

21.01. Lilienthal / 09.02. Langenfeld / 17.02. Nürnberg / 25.02. Frankfurt / 25.02. Frankfurt / 19.03. Paderborn (live-stream) / 17.04. Bedburg / 30.04. Mörfelden / 05.05. Herne / 06.05. Berlin / 07.05. Berlin / 07.05. Kleinmachnow / 16.05. Ratingen (live-stream) / 28.05. Laer / 05.06. Lilienthal / 29.06. Hiltrup / 01.07. Bielefeld / 02.07. Lilienthal / 04.07. Birkenfeld / 06.07. Frankfurt / 10.07. Kulmbach / 13.08. Wurzen / 21.08. Bedburg-Hau / 24.08. Langenfeld / 27.08. Rothenuffeln / 29.08. Dorsten / 02.09. Pulheim / 08.09. Recklinghausen / 12.09. Worms / 15.09. Nürnberg / 24.09. Rheda-Wiedenbrück / 28.09. Erkrath-Hochdahl / 08.10. Kleinmachnow / 09.10. Berlin / 13.10. Marl / 03.11. Lilienthal / 13.11. Bernau / 21.11. Lüdinghausen / 23.11. Köln / 03.12. Hannover / 05.12. Mannheim / 05.12. Mörfelden / 12.12. Wittmund / 13.12. Bielefeld / 16.12. Düsseldorf

2020 Corona-Storno

30.01. Lilienthal / 06.02. Essen / 10.02. Refrath / 18.02. Bensheim / 19.02. Ludwigsburg / 03.03. Stuttgart / 04.03. Überlingen / 05.03. Meersburg / 21.03. Lilienthal / 22.03. Wittmund / 27.03. Darmstadt / 03.04. Münster-Hiltrup / 25.04. Schwanstetten / 11.05. Mainz / 12.05. Frankfurt / 13.05. Mörfelden / 16.05. Herne / 04.06. Berlin / 05.06. Kleinmachnow / 06.06. Berlin / 17.06. Lilienthal / 18.06. Münster / 29.07. Steinhorst / 08.08. Buchhagen / 30.08. Köln / 06.09. Lütjenburg / 07.09. Lübeck / 13.09. Borgholzhausen / 14.09. Erkrath / 27.09. Köln / 30.09. Kronberg(Taunus) / 18.10. Mertingen / 22.10. Voerde / 31.10. Lilienthal / 08.11. Wittmund / 13.11. Berlin / 14.11. Bernau / 26.11. Ratingen / 29.11. Worms / 01.12. Langenfeld / 02.12. Marl / 07.12. Düsseldorf / 09.12. Nürnberg / 10.12. Mörfelden / 13.12. Andernach / 15.12. Kiel / 17.12. Bielefeld

2019

08.01. Dortmund / 18.01. Lilienthal / 19.01. Kassel / 24.01. Bad Honnef / 10.02. Mörfelden / 11.02. Stuttgart / 12.02. Stuttgart / 13.02. Überlingen / 23.02. Salzkotten / 10.03. Köln / 12.03. Mainz / 22.03. Rösrath / 03.04. Wesel / 04.04. Braunschweig / 05.04. Kleinmachnow / 06.04. Berlin / 08.04. Bocholt / 11.04. Bielefeld / 07.05. Langenfeld / 11.05 Rügheim / 12.05. Burgkunstadt / 17.05. Bonn / 19.05. Köln / 22.05. Kassel / 23.05. Kronberg(Taunus) / 24.05. Einbeck / 15.06. Köln / 30.06. Rheinbreitbach / 14.07. Köln / 05.09. Detmold / 06.09. Bergheim / 10.10. Euskirchen / 13.10. Köln / 25.10. Neustadt(Weinstr.) / 30.10. Köln / 31.10. Bensberg / 05.11. Meschede / 06.11. Dorsten / 09.11. Bad Essen / 14.11. München / 15.11. Freilassing / 18.11. Gütersloh / 22.11. Monsheim / 24.11. Usingen / 26.11. Königswinter / 01.12. Bonn / 03.12. Köln / 04.12. Rösrath / 09.12 Essen / 10.12. Bensberg / 11.12. Erkrath-Hochdahl / 16.12. Bonn

Zur Person

Stephan Schäfer studierte an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover sowie an der Bremer Hochschule für Künste. Nach einem mehrjährigen Aufenthalt in Barcelona gründete er 2001 zur Vermittlung von Literatur und klassischer Musik das „Kölner Künstler-Sekretariat“. Inzwischen wurden von ihm über 1000 Lesungen und Konzerte gestaltet und moderiert. Neben Autorenportraits (u.a. Joseph Roth, Robert Walser, Elias Canetti, W. G. Sebald) gilt hier seine besondere Leidenschaft historischen und zeitgenössischen Reisebeschreibungen. Mit Schwerpunkten auf Ländern, Städten und Regionen liest Stephan Schäfer bundesweit für literarische Gesellschaften und auf Festivals, in Bibliotheken, Buchhandlungen und Museen. Themen-Lesungen, speziell für die jeweilige Lokalität konzipiert, führen ihn an für Lesungen eher untypische Orte wie Gärten, Bahnhöfe oder Hotels. Im fruchtbaren Dialog von Texten und Tönen schließlich rundet die Zusammenarbeit mit ausgewählten Musikern (u.a. Harfe, Akkordeon, Klezmer) das vielseitige Programmangebot ab.

Sprecher & Musiker? mehr

Im Zuge meiner langjährigen Tätigkeit als Sprecher und Musiker habe ich immer wieder aufs Neue erfahren, wie sich Wort und Klang gegenseitig durchdringen, ergänzen und befruchten. Musik lebt von Artikulation und Phrasierung, genauso wie der Sprache musikalische Elemente wie Melodie, Rhythmus und Dynamik innewohnen. Das Spiel mit Klangfarben und feinsten Temponuancen genieße ich bei Sprache und Musik gleichermaßen. Beide begreife ich als „Klangrede“.

  • „… mit differenzierter Artikulation, lebhaft und suggestiv.“ NEUE WESTFÄLISCHE
  • Schäfer erwies sich als kongeniale Besetzung. Das Timbre seiner Stimme in Verbindung mit virtuoser Spachgestaltung erweckte den alten Text zu neuem Leben.“ BERGSTRÄSSER ANZEIGER
  • „Stephan Schäfer hauchte den Texten Leben ein, las unaufgeregt und mitnehmend … die Atmosphäre Irlands wurde fast real spürbar.“ ANZEIGER FÜR HARLINGERLAND
  • „Dank der wandelbaren Stimme Schäfers wurde das zum fast szenischen Solo, das die Zuschauer an die jeweiligen Orte mitnahm und klare Bilder der Personen entwarf.“ BRAUNSCHWEIGER ZEITUNG
  • „Höchst lebendig, ausdrucksstark und voller Empathie.“ RHEINPFALZ
  • „Pointiert und ausdrucksvoll las Stephan Schäfer aus den Reiseberichten Fontanes, wobei er humorvolle Passagen lebendig herausarbeitete.“ WORMSER ZEITUNG
  • „… die überaus empathische Art des Rezitators, der die Lesung mit den passenden Betonungen, bis hin zur Nachahmung der vermuteten Stimmen einiger Protagonisten und einer mitunter leicht süffisanten Mimik und Gestik, ja sogar unter Einsatz des ganzen Körpers unterstrich.“ USINGER ANZEIGER

Referenzen

Goethe-Nationalmuseum Weimar – Goethe-Museum Düsseldorf – Goethe-Gesellschaften Bergisch Gladbach, Erlangen, Karlsruhe, Ludwigsburg, Mannheim, Nürnberg, Siegburg, Vest-Recklinghausen – Ulla-Hahn-Haus Monheim – Ernst-Moritz-Arndt-Haus Bonn – Theodor-Fontane-Gesellschaft e.V. – Ringelnatz-Sommer Wurzen – Erich-Kästner-Museum Dresden – Theodor-Storm-Museum Heiligenstadt – Heinrich-Heine-Haus Lüneburg

Literaturhaus Schleswig-Holstein – Literaturbüro Westniedersachsen – Literaturhaus Wipfeld – Literaturhaus Herne – Literaturfestival europa:westfalen – Gesellschaft für Literatur in NRW e.V. – Literatur in den Häusern der Stadt (KunstSalon Köln) –  ExtraSchicht (Nacht der Industriekultur) – LiteraturHerbst Rhein-Erft – Literaturtage Kamp-Lintfort – Literatur- und Musiktage Bad Essen – Europäische Kulturwochen Gütersloh – Buchwoche Leverkusen liest – Steinhorster Lesesommer – Lilienthaler Literaturtage – Lesetage Bernau – Rheinischer Kultursommer – Donauwörther Kulturtage – Literatur im Siebengebirge e.V. – Literaturhaus Nettersheim – Niederrheinisches Literaturhaus – Literatur in Krefeld e.V.  – Bayrische Akademie der Schönen Künste – Schauspielhaus Hannover – Stadttheater Lippstadt – Stadttheater Kaufbeuren

Deutsches Museum München – VW-AutoMuseum Wolfsburg – Museum Fünf Kontinente München – Technoseum Mannheim – Reiss-Engelhorn-Museum Mannheim – Deutsche-Bahn-Museen Koblenz, Nürnberg – Museum für Literatur am Oberrhein – Aquarius Wassermuseum Mülheim/Ruhr – Theatermuseum Hannover – Museum August Kestner Hannover – Siebengebirgsmuseum Königswinter – Kulturhistorisches Museum Gedern – Stadtmuseum Bonn – Automuseum Central-Garage Bad Homburg – Deutsches Zweirad-Museum Neckarsulm – ADFC & RadHaus/Stadtmuseum Einbeck – PS.Speicher Einbeck – Schulmuseum Steinhorst – Oberschlesisches Landesmuseum Ratingen – Donauschwäbisches Zentralmuseum Ulm – Romanticum Koblenz

Società Dante Alighieri Augsburg, Düsseldorf, Lübeck, München – Deutsch-Italienische Gesellschaften Bensheim, Bochum, Detmold, Duisburg, Hannover, Lippstadt, Pforzheim – Deutsch-Französische Gesellschaften Bochum, Freiburg, Gütersloh, Hamburg, Hannover, Köln, Lüneburg, Neustadt/Weinstr., Paderborn, Osnabrück, Recklinghausen – Amerika-Gesellschaft Schleswig-Holstein – Amerikahaus Nürnberg – Instituto Cervantes München – Institut français Köln – Deutsch-Spanische Gesellschaften Niedersachsen, Frankfurt, Paderborn – Deutsch-Irische Gesellschaften Bayern, Bonn, Düsseldorf, Friedberg/Hessen, Leverkusen – Deutsch-Britische Gesellschaft Bocholt – Deutsch-Dänischer Verein Hamburg – Deutsch-Bulgarische Gesellschaft Dresden – Forum Russische Kultur e.V. – Deutsch-Japanische Gesellschaften Bonn, Hannover, Karlsruhe, München, Nürnberg – Deutsch-Polnische Gesellschaft Lüdinghausen – Deutsches Polen-Institut Darmstadt

MS Deutschland (ZDF-„Traumschiff“) – Literaturhotel Franzosenhohl – Rivage Flussreisen (Schweiz) – Hotel Ermitage Schönried/Gstaad (Schweiz) – Hotel The New Yorker  – Landschaftsverband Rheinland (LVR) – Südwestfälische Industrie- und Handelskammer – Friedrich-Baur-Stiftung – Carl-Toepfer-Stiftung Hamburg – Thalia Bücher GmbH – Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz – Vereingte Kasino- und Musikgesellschaft e.V. Worms – Deutsche Gesellschaft für Gartenkunst und Landschaftskultur – Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster – Jüdische Synagogen Essen, Meschede, Vöhl – EL-DE-Haus Köln (NS-Dokumentationszentrum) – Jüdische Kulturtage Münster mehr

Melange (Literarische Gesellschaft zur Förderung der Kaffeehauskultur e.V.) – Stadtbibliotheken Bergheim, Bernau, Bochum, Düsseldorf, Freilassing, Friedberg/Hessen, Gütersloh, Iserlohn, Langenfeld, Lilienthal, Neuss, Neustadt./Weinstr., Recklinghausen – VHS Augsburg, Detmold, Duisburg, Düsseldorf, Erlangen, Heilbronn, Karlsruhe, Köln, Lilienthal, Münster, Pforzheim, Rupertiwinkel, Wesel – Salon Europa – Tertianum Berlin – Collegium Augustinum GmbH – Junges Theater Leverkusen e.V. – Hörspielbahnhof Joachimsthal – Lokwelt Freilassing – Bonner Kunstverein – Kunsthaus Bocholt – Niederbarnimer Kulturbund e.V. – Katholisch-Soziales Institut Siegburg – Literaturcafé Goldmund – Lesekultur e.V. – Interkulturelles Begegnungsprojekt Bahnhof Billerbeck e.V – Kunstverein ProForma Eslohe e.V. – Freundeskreis Ichon-Park Bremen e.V. – Kulturkreis Schloß Holte-Stukenbrock e.V. – Kulturring Wittmund – Kulturforum Kapelle Waltrop – Kulturkreis Wienhausen – Kulturring Meschede – Kulturgemeinde Ennepetal – Kulturgemeinde Burgkunstadt – Musik- und Literaturkreis Alpen e.V. – Kulturkreis Usinger Land e.V.

Prosa

LiteraturWerkstatt
Die Titel der „großen Klassiker“ sind in aller Munde, nicht selten auch der berühmte Anfangssatz – aber mal ehrlich: Wer hat sie schon wirklich gelesen? mehr

Ausgewählte Passagen und Hintergrundinformationen geben Einblick in die Schreibwerkstatt der Autoren und machen vielleicht sogar Lust, diese Werke selbst zu entdecken. Aktuell im Angebot sind: Miguel de Cervantes: Don Quijote / J. W. von Goethe: Wilhelm Meisters Lehrjahre / Herman Melville: Moby-Dick / Gustave Flaubert: Madame Bovary / Joseph Roth: Radetzkymarsch / Thomas Mann: Der Zauberberg / Heimito von Doderer: Die Strudlhofstiege / Franz Kafka (zum 100. Todestag in 2024): Das Schloß

Franz Kafka (zum 100. Todestag in 2024)
wahlweise, jeweils abendfüllend mit Werkeinführung: Brief an den Vater / Auswahl seiner Erzählungen / Das Schloß (Romanauszüge)

Truman Capote (zum 100. Geburtstag in 2024)
Frühstück bei Tiffany, oder: Auswahl seiner Erzählungen

Thomas Mann (zum 150. Geburtstag in 2025)
wahlweise, jeweils abendfüllend: Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull (Romanauszüge, mit Werkeinführung) / Auswahl seiner weniger bekannten Erzählungen (z.B. „Das Eisenbahnunglück“, „Der Kleiderschrank“) / Weihnachten bei den Buddenbrooks

Theodor Storm: Die Regentrude – ein Märchen für Jung und Alt in Zeiten des Klimawandels
„Einen so heißen Sommer, wie nun vor hundert Jahren, hat es seitdem nicht wieder gegeben. Kein Grün fast war zu sehen; zahmes und wildes Getier lag verschmachtet auf den Feldern …“ – auch als Veranstaltung für Kinder & Jugendliche mehr

Von einem verheerenden Klimawandel erzählt Theodor Storm in seinem wohl berühmtesten Märchen. Durch kurzsichtiges Profitdenken ist die Balance zwischen Mensch und Natur aus dem Gleichgewicht geraten. Storm stellt dem aufgeklärten Glauben an Vernunft und Wissenschaft die Rückbesinnung auf eine beseelte Natur entgegen. In einem der schönsten Kunstmärchen der deutschen Literatur verwandelt der sich mit der Natur in Ehrfurcht verbindende Mensch die apokalyptische Landschaft wieder in ein fruchtbares Paradies.

Isaac Bashevis Singer: Eine Kindheit in Warschau
In der Krochmalna, einer Straße im Warschauer Judenviertel, verbringt Singer (Nobelpreis 1978) den größten Teil seiner Kindheit. – auch als Veranstaltung für Kinder & Jugendliche mehr

Singer erzählt er von der untergegangenen Welt des osteuropäischen Judentums: von seinem Vater, der Rabbi, Richter und geistliches Oberhaupt in einer Person war, jüdischen Händlern, den Freunden, mit denen er leidenschaftlich Geschichten erfand. „Wenn er seine Straße in Warschau beschreibt, steht jene Welt von damals auf, die Kindern und Erwachsenen von heute fast unvorstellbar ist … mit jedem Satz wird dem Leser diese Welt von gestern vertrauter.“ (SZ)

Klassische Kriminalnovellen
jeweils abendfüllend (60-90 Minuten) und mit kurzen Einführungen: mehr

/// Robert Louis Stevenson: Der befremdliche Fall von Dr. Jekyll und Mr. Hyde /// Edgar Allan Poe: Der Doppelmord in der Rue Morgue (alternativ: diverse kürzere Poe-Novellen) /// E.T.A. Hoffmann: Das Fräulein von Scuderi /// Flann O’Brien: Der dritte Polizist (Irischer Kult-Krimi von 1940) /// „Crime time“: diverse kürzere Novellen, z.B. Edgar Allan Poe (Die schwarze Katze), Guy de Maupassant (Das Verbrechen des Gevatter Boniface), Alfred Döblin (Die Helferin)

Joseph Roth: Ich zeichne das Gesicht der Zeit
Essays – Reportagen – Reisefeuilletons mehr

Nicht nur in seinen berühmten Roman (Radetzkymarsch, Hiob) war Roth ein genialer Erzähler. Auch in seinen journalistischen Arbeiten konnte jeder alltägliche Moment zur Geschichte werden. Eine Auswahl dieser Texte zeichnet sein bewegtes Leben nach: von der galizischen Heimat über Wien und Berlin ins Exil nach Frankreich. – Alternativ: „Hiob“ oder „Radetzkymarsch“ (Lesung & Werkeinführung).

Robert Walser: Poetenleben
Robert Walser (1878-1956) schrieb ca. 1500 kleine Prosatexte, die aufs Engste mit seiner eigenen Biografie verwoben sind. mehr

In ihr findet man die Figuren wieder, die schon früh in Walsers Leben eine existenzielle Bedeutung hatten und ihn als eine fast fiktive, aus mehreren Geschichten zusammengesetzte Person begreifen lassen. Mit der für ihn typischen frechen Demut und herausfordernden Bescheidenheit versteckt er sich hinter ihnen, gibt sich preis, führt seine Leser aber auch in die Irre. So erscheint er uns als „Kind“, „Kommis“, „Spaziergänger“, „Diener“, „Dichter“ und zuletzt als „Wahnsinniger“.

Arthur Schnitzler: Auswahl seiner Erzählungen (z.B. Die Weissagung)
Schnitzlers Themen wie Ehebruch, Trieb und Tabu sind überwiegend im Wien der Jahrhundertwende angesiedelt, einer Zeit die von tiefgreifenden Umwälzungen geprägt war. mehr

„Sicherheit ist nirgends“, dieses Lebensgefühl der Wiener Moderne, aber auch die Suche nach Sicherheit und persönlichem Glück machen seine Erzählungen für den heutigen Leser mehr denn je aktuell.

Stefan Zweig: Auswahl seiner Erzählungen (z.B. Buchmendel)
Stefan Zweig ist ein Meister der genauen Beobachtung. mehr

Seine in eine hochmusikalische Sprache gekleidete Fähigkeit, feinste Seelenregungen, zeitlose Sehnsüchte und Schicksale darzustellen, garantiert bis heute die weltweite Faszination für diesen großen Verfechter freiheitlicher Gesinnung und individueller Entwicklung der Persönlichkeit.

Alfred Döblin: Die Ermordung einer Butterblume (und andere Erzählungen)
Döblins Erzählungen stehen völlig zu Unrecht im Schatten seines großen Romans „Berlin Alexanderplatz“. mehr

Von ihm selbst als „phantastische, burleske und groteske Stücke“ bezeichnet, gelten sie als Schlüsseltexte des Expressionismus und der literarischen Moderne. Krass expressive und bizarr surrealistische Geschichten stehen neben farbigen Naturvisionen, religiösen Bekenntnissen und amüsanten Satiren.

Edgar Allan Poe: Der Untergang des Hauses Usher (und andere Erzählungen)
Poes 1839 erschienene Kurzgeschichte gehört zu seinen bekanntesten Werken und gilt als Beispielwerk der sogenannten „Schwarzen Romantik“ (Gothic Novel). mehr

Mit großer psychologischer Raffinesse erzählt sie vom alptraumhaften Niedergang einer Familiendynastie, dessen Verlauf tief in die beklemmenden Abgründe der menschlichen Seele führt. Ob als Schauergeschichte gelesen oder aus tiefenpsychologischer und psychoanalytischer Sicht gedeutet – die meisterhaft komponierte Erzählung trifft bis heute den Nerv des Publikums.

Heinrich Heine: Aus den Memoiren des Herren von Schnabelewopski
Der junge Herr von Schnabelewopski verlässt seine Heimat, um sich im niederländischen Leyden dem Studium zu widmen. mehr

Doch es verschlägt ihn zuerst nach Hamburg und Amsterdam. Auf seinen Reisen widmet er sich mehr den sinnlich-weltlichen Genüssen als ernsthaften Studien. Er stellt dabei allerlei unterhaltsame und humoristische Betrachtungen an über das weibliche Geschlecht, die kulinarischen Eigenheiten Deutschlands und die Menschen im Allgemeinen. „Heine ist der amüsanteste deutsche Klassiker. Er hat alle Vorzüge eines genialen Journalisten, alle grimmigen Tugenden eines Humoristen. Mit dem ganzen Märchenglanz und Traumleben der Romantik blieb er der witzigste Realist der deutschen Literatur.“ Hermann Kesten

Elias Canetti: Die gerettete Zunge
Canettis Kindheitserinnerungen waren das literarische Ereignis des Jahres 1977. Der spätere Nobelpreisträger (1981) schildert hier seine ersten Lebensjahre in Rustschuk/Bulgarien, einem orientalisch-farbigen, multilingualen Schmelztiegel der Kulturen. mehr

 Weitere Stationen sind das Kaufmannsmilieu von Manchester, der Ausbruch des 1. Weltkriegs im kaiserlichen Wien, die Kriegs- und Nachkriegsjahre im friedlichen Zürich. Canetti erzählt von einer glücklichen Kindheit, in der es Liebe und Eifersucht, Egoismus, Stolz, Zärtlichkeit und Todesfurcht gab und nicht zuletzt die literarische Inspiration durch sein Elternhaus.

Wolfgang Hildesheimer: Lieblose Legenden
Der durch seine Dramen und Hörspiele, Biographien (Mozart, Marbot) und Romane (Masante, Tynset) bekannt gewordene Autor veröffentlichte 1952 die ersten seiner insgesamt 26 Lieblosen Legenden. mehr

Mittlerweile fast schon legendär geworden, behandeln diese Satiren die Rezeption von Kultur und einzelne Ausformungen dessen, was gemeinhin als Geistes- und Kulturgut anerkannt wird. Grotesk und ironisch führt Hildesheimer in geschliffener Sprache die Wesenszüge des bürgerlichen Lebens und Verhaltens ad absurdum.

Samuel Beckett: Der Verwaiser (1970)
In Becketts schauriger Endzeit-Parabel wird ein abgeschlossener, hoffnungslos übervölkerter  Zylinder zur Metapher für die menschliche Existenz. mehr

In seinem Innern suchen rund 200 nackte Körper mithilfe von Leitern und Tunneln vergeblich nach einem Ausweg. Als der letzte das Suchen aufgibt, wird es dunkel. Das Ende bricht an.

W. G. Sebald: Austerlitz
W. G. Sebald, einer der eigenwilligsten Schriftsteller unserer Zeit, erzählt die Geschichte eines Mannes, dem, in den vierziger Jahren als Flüchtlingskind nach Wales gekommen, Sprache und Name geraubt wurden, mehr

und der nun nicht mehr heimisch werden kann in dieser Welt. „Schon lange ist Sebalds Erzählkunst in der gegenwärtigen deutschen Literatur etwas Einzigartiges. In dieser beunruhigend formvollendeten Geschichte hat sie eine Art Vollkommenheit erreicht.“ (H. Detering, „Literaturen“) – Alternativ sind Lesungen aus Sebalds Werken „Schwindel.Gefühle.“ oder „Die Ringe des Saturn“ möglich.

Vladimir Nabokov: Erinnerung, sprich
Einer der großen Erzähler des 20. Jh. erinnert sich an das verlorene Paradies der Kindheit, das Leben im vorrevolutionären Russland, an Ferienreisen in die modernen Badeorte Westeuropas.

Guy de Maupassant: Im Frühling
In seinen 300 Novellen spielt Guy de Maupassant mit unübertrefflicher Klarheit die ganze Skala des Menschlichen von absoluter Tragik bis zu frivoler Komik durch. Um eines gruppieren sich die Themen allerdings fast immer: um das alte, in seiner Vielfalt nie auszuschöpfende Wechselspiel zwischen Mann und Frau.